Mittwoch. Ich öffne meine Augen und versuche herauszufinden in welchem Jahr ich mich gerade befinde. Ich liege in meinem Bett. Hank – ja, der Cop, der mit der Stimme von Bruce Willis spricht und in meinem Kopf wohnt hat jetzt einen Namen – erwacht zeitgleich auf seiner Couch in seinem Büro und beginnt mir seine Gedanken mitzuteilen.

„Was für eine Nacht. Immer wieder diese Alpträume. Heilige Scheiße, das war komisch“, flucht er leise, während er sich von seinem Sofa quält. Zeitgleich versuche ich noch ein oder zwei Nachrichten bei WhatsApp zu entziffern und begebe mich dann auch aus dem Bett. Ich watschel Richtung Dusche. Hank hat andere Pläne. „Jetzt erstmal einen Scotch, auf dass diese Träume schnell in Vergessenheit geraten…“

„Jede Nacht wieder der selbe Dreck. Ich flüchte vor irgendwas und am Ende bekommen sie mich doch. Immer wieder der gleiche Traum. Da kann man ja nur direkt nach dem Aufstehen mit dem Trinken anfangen. Und dann weiß man genau, dass man gleich zur Arbeit muss… Scheiße!“

Und damit hat Hank völlig recht. Klar, ich nehme mir die Zeit hier noch etwas zu schreiben obwohl ich eigentlich anfangen müsste mich fertig zu machen aber es ist mir egal. Seit drei Tagen quälen mich Kopfschmerzen und ich habe auch irgendwie das Bedürfnis danach mich direkt morgens abzuschießen. Vielleicht nicht mit Scotch aber ich hätte auch keine Probleme mit dem ersten Bier vor der Arbeit. Dann geht der Tag sicher besser von der Hand. Ich gehe in die Küche und hole mir Frühstück.

Hank verlässt sein Büro. Termin mit einem Klienten. Auf der anderen verdammten Seite dieser verdammten Stadt. Erstmal einen Kaffee, geht es ihm durch den Kopf. Er hält an einem kleinen Stand, bestellt sich einen Becher schwarzen und verabschiedet sich mit dem klimpern des Kleingeldes auf dem Tresen. „Hoffentlich ist diese Plörre besser als der Rest des Morgens.“

Der erste Schluck belehrt ihn eines besseren. Ein Tag, an dem absolut nichts klappt.
Ich hingegen sitze nun am PC mit einer Schüssel Cornflakes und – um meinen Morgen zu retten – einem Schokopudding. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Während des Essens lausche ich den Bauarbeiten an unserer Fassade, die mich heute auch schon um 20 vor sieben aus dem Schlaf gerissen haben. Was soll ich auch mit der Stunde anfangen, die ich sonst übrig gehabt hätte…
Hank steckt im Verkehr fest, da er sich für ein Taxi entschieden hat, dass weitaus schlechter durch die Straßen kommt, als er es gedacht hätte. Und bei mir ist es nachher das Lager.
Wir beide werden in den nächsten zwei Stunden wohl oft an die Decke gehen.

So kann er ruhig anfangen, der Mittwochmorgen…