Ich selbst habe mich auf YouTube versucht und war dafür auf der Suche nach einem guten Mikrofon. Und das sollte für den Anfang am besten auch nicht viel kosten, da ich nicht wusste, wie lange ich dieses Projekt durchziehe. Das Mikrofon meiner Wahl:

Das Auna MIC USB-900B

Als ich das neue Mic bestellt habe war ich echt aufgeregt, da mir die Qualität meines Headset-Mikrofons nicht gefallen hat. Zumindest nicht für halbwegs professionell wirkende Videos im Internet. Als das Auna dann endlich ankam hat es sofort einen guten Eindruck gemacht.

Es liegt gut in der Hand, fühlt sich massiv, schwer und wertig an.
Zum Zubehör gehört eine Spinne um vor ungewünschten Vibrationen zu schützen, der Adapter für verschiedene Verschraubungen auf dem Stativ oder dem Arm, das USB-Kabel zum anschließen und eine gut verarbeitete Tasche zum Transport.

 

Vorab einmal ein paar technische Daten, die von der Seite des Herstellers stammen:

Anschluss: USB Typ B-Anschluss

  • unterstützte Betriebssysteme: Windows XP, Vista, 7 & 8 oder Mac OSX 10.3.9 (Panther) oder besser
  • Frequenzbereich: 10Hz – 20KHz
  • Sample Rate: 16 bit/48KHz
  • Empfindlichkeit: -32dB
  • Schalldruck: 136dB
  • grüne Betriebs-LED
  • Stromversorgung: via USB
Was heißt das für uns im Klartext?

Ich bin kein Fachmann für die Technik und berichte daher einfach von meinen eigenen Erfahrungen.
Im Klartext bedeutet das, dass das Mikrofon zumindest unter Windows 10 sehr einfach zu installieren ist. Das Stichwort hier heiß Plug&Play. Anschließen und los geht es. Der Vorteil von USB ist, dass man sich teure Interfaces oder Soundkarten spart, da das Signal digital übertragen wird. Wir haben also mit wenig Aufwand der Hardware ein gutes Klangergebnis.
Ich war von vorneherein begeistert. Die erste Aufnahme habe ich in Audacity gemacht, welches ich später auch für die Kommentare bei meinen Let’s-Play Videos genutzt habe. Um den Unterschied zwischen meinem Headset und dem Auna-MIC 900B deutlich zu machen verlinke ich euch einmal den Trailer, den ich für meinen Kanal auf YouTube erstellt hatte. Dort hört man meine Stimme bei beiden Mikrofonen und damit auch die deutliche Verbesserung. Und das für unter 80€!

Die Empfindlichkeit ist dabei so gut, dass die Stimme (natürlich nur bei richtiger Einstellung im Programm) sauber und klar aufgenommen wird ohne, dass man ein Rauschen im Hintergrund hört. Somit kann man ohne viel Nachbearbeitung arbeiten. Dabei muss ich aber feststellen, dass es eben auch nur als Podcast-Mikrofon für Sprachaufnahmen zu gebrauchen ist.
Ich, als Musiker, habe natürlich auch versucht damit sowohl meine Gitarre, meine Cajon und meinen Gesang aufzunehmen. Was dabei stört ist dann der Frequenzbereich, der leider bereits bei 20KHz aufhört. Somit werden bei meiner Gesangsstimme viele Höhen gar nicht aufgenommen, die aber für meine Stimmcharakteristik wichtig sind.

Zu dem Auna USB-900B habe ich mir dann noch den Foxnovo Arm-Ständer gekauft, der absolut seinen Dienst tut. Auf diesen werde ich nun nicht näher eingehen, er ist aber auf dem folgenden Foto auch zu sehen.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Mikrofon eine tolle Investition war, da ich mit der Verarbeitung, der Qualität und der einfachen Installation und Verwendung absolut zufrieden bin. Ich benutze es bald ein halbes Jahr, auch wenn es aktuell nur für Spielereien oder Videospiele ist. Für knappe 100€ gibt es ein tolles Mikrofon und den passenden Arm und somit ein großartiges Starterpaket für YouTuber, Podcaster oder alle, die aus anderen Gründen gute Aufnahmen ihrer Sprechstimme benötigen.

Mein Setup aus Mikrofon und Arm